Aktiensafari in Kenia

neu1001.jpg 
Die Royal Bank of Scotland eröffnet Anlegern über ein Open-End-Zertifikat die Partizipation am kenianischen Aktienmarkt.

Das Papier bezieht sich auf den MSCI Kenia ER Index, der sich aus den zurzeit am höchsten kapitalisierten börsennotierten Unternehmen des Landes zusammensetzt: East African Breweries (Gewichtung: 31 Prozent), Safaricom (27), Kenya Commercial Bank (17), Equity Bank (11), Barclays Bank Kenya (10) und Kenya Electricity Gen (5). Der Index wird ein Mal pro Quartal anhand der Marktkapitalisierung neu gewichtet. Da die Aktien in kenianischen Schilling notieren, gehen Anleger ein Wechselkursrisiko ein.

Trotz der hohen Kosten könnte ein Investment lohnen. Kenia hat die Finanz- und Wirtschaftskrise vergleichsweise gut überstanden. Für 2010 wird ein Wirtschaftswachstum von 4 Prozent erwartet, nach 2,5 Prozent im vergangenen Jahr.
Quelle: boerse-online

Willst du ein kleines Vermögen in Afrika machen, musst du ein großes mitbringen. Admin
 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wissenswertes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Aktiensafari in Kenia

  1. admin sagt:

    @aktien-spezi
    ja der Ausspruch hat was Wahres dran

  2. Aktien-Spezi sagt:

    Den Admin-Spruch möchte ich ergänzen:
    “Willst du ein kleines Vermögen in Afrika machen, musst du ein großes mitbringen und bereit sein, möglicherweise auch etwas davon zu verlieren!”
    Sicherlich kann man eventuell Gewinne realisieren, aber trotz “Open End” kann es auch anders kommen …! Schön, dass auf das Wechselkursrisiko hingewiesen wurde.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *