Immer noch mehr geht doch…

Aufgegeben?

So mein lieber Leser, ich habe dir nun Einblick in mein intimstes Leben der letzten sieben Jahre gegeben. Ein Leben mit Spaß, vielen tausend Erlebnissen die einst so schön begannen und dann mehr und mehr zum Alptraum wurden. Ich nenne dieses letzte Kapitel „Aufgegeben“.
Nicht ich als Mensch habe mich aufgegeben. Ich habe eine Verantwortung gegenüber zwei so tollen Kindern zu tragen, die mich lieben und auch Liebe ernten wollen und die sie nie von ihrer Mutter erhalten werden. Vielleicht bin ich wirklich nicht der Erzeuger dieser Kinder. Doch all die Aufmerksamkeit, die sie mir in den Jahren ihres so jungen Lebens entgegengebracht haben, all die Freude, den Ärger und das Leid was sie mit mir geteilt haben und was sie jetzt im Frauenhaus durchmachen müssen. Ich könnte sie nie verleugnen oder in ihrem (Lisas) Sumpf zurück lassen. Momentan versuche ich meine Vergangenheit aufzuarbeiten. Ich arbeite daran meine Kreditwürdigkeit wieder herzustellen und auch wieder in einen normalen Alltag zurück zu finden. Viele der vergangenen Nächte verbrachte ich schlaflos oder ich schrieb an diesem Buch. Und ich weiß, einige meiner Leser werden jetzt sagen,

Das hätte ich dir auch früher sagen können!
Vater und Kinder gehören doch zusammen

Dann frage ich dich zurück! Warum hast dann nicht du so ein Buch geschrieben? Ich hätte es dir für jeden Preis abgekauft. Es hätte mir sicher viel Geld und Ärger erpart. Ich kenne deine Antwort aus vielen Emails und Nachrichten in meinem Forum von anderen Leidensgenossen und -genossinnen. Zeitfaktor, Trauer, Verbitterung, Enttäuschung oder Dummheit sind es, um nur einige Gründe zu nennen. Doch mache dich deswegen nicht verrückt.
Du bist ja vielleicht noch mit einem blauen Auge davon gekommen. Hast viel früher erkannt, dass solch eine Beziehung nie funktionieren kann und bist auch nicht die Leiter so tief herunter gefallen wie ich. Oder hast du sogar eine Beziehung gefunden, die nicht in das Schema der üblichen 98% fällt?Ein paar Tage später nachdem sie unser Haus verlassen hatte, ich machte gerade für einen Kunden die Suchmaschinenanmeldungen bei Google und Co., kam ich auch auf die Seite von Yahoo.com. Uups dachte ich, da ist ja im Anmeldeformular eine Adresse und ein Passwort gespeichert. Log in und plötzlich landete ich in ihrem privaten Email Account. Es sollte also nicht aufhören? Ihr Handy versteckte sie vor mir in ihrem tiefsten Loch? Und speichert ihre Passwörter auf meinem Rechner? Ich hatte an diesem Abend „Realty-TV“ total.Da schrieb z.B. ein Andre im April 2013:

„Wo treffen wir uns und wann?
Bitte verrate mir nicht deine Fantasien und ob man dich auch küssen darf?“
Ihre Antwort, noch am gleichen Tag:
Oh babe du kannst mir schone küssen,
ich blasen schone when ist ok for you
sex in all positions
but I don’t fuck in the popo
hast du heute abend Zeit ab 10 Uhr oder wann willst du?
Thank you so mutch fort the nice fotos, you realy look cool
And just wait for the day for me too feel you
LG Kandy”

Natürlich fand ich auch alle ihre Zugangsdaten zu den einschlägigen Portalen und konnte mich so in ihre Profile einloggen. Randy, Kandy, Lena oder Mama Afrika, die vielen Nicknamen die sie dort führte, die Lügen die sie den Typen im Chat auftischte… ich möchte dich damit hier jetzt wirklich nicht langweilen. Es ekelte mich nur noch an. All diese Emails von ihren Freiern die ich fand und auch ihre Antworten. Sie löscht ja keine Emails.
So blätterte ich auch zurück bis ins Jahr 2008.
Es war die letzte Erleuchtung für mich, die ich dort finden sollte.
Du kannst es gleich in meinem Buch erfahren.

jetzt kaufen zum Sonderpreis