Hunger und Dürre in Kenya

In Kenia herrscht erneut eine Dürre, die vor allem den Norden und Südosten des Landes betrifft. Etwa zehn Millionen Menschen werden in den kommenden Monaten auf Hilfe angewiesen sein. Seit der letzten Trockenzeit 2006 sind zwei Regenzeiten komplett ausgefallen, und der fehlende Regen in den letzten Monaten hat die Situation dramatisch verschärft. Hinzu kommen die Folgen der politischen Unruhen vor rund einem Jahr, in deren Folge mehr als 600.000 Menschen vertrieben und viele Felder nicht mehr bestellt wurden. Die Regierung von Kenia hat bereits den nationalen Notstand ausgerufen. Kibaki und Co versuchen im europäischen Ausland Geld aufzutreiben um Maismehl und andere Grundnahrungsmitteln der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen. Auch entscheidend dabei, die Explosion der Preise einzudämmen. Leider werden ja nach wie vor korrupte Politiker im Amt belassen, die z.B. Nahrungsmittel gewinnbringend in den Sudan verhökert hatten.   (Bericht in einem Thread früher)                     

Lebensmittelverteilung durch Rotes Kreuz

Dieser Beitrag wurde unter Afrika erleben, Leben und arbeiten in Afrika veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *