Kuriose Preisentwicklung der Marijani – Lodge in Watamu

August 2008.  Bereits von Deutschland aus, per Mail für 1 Woche Marijani – Lodge in Watamu angefragt. Netter Kontakt mit der deutschen Besitzerin, Preis war akzeptabel. Leider kein Pool, dafür aber gute,  strandnahe Lage.  Frühstück ok, viel Früchte, aber leider nur Instant – Kaffee. Das ist ok für ein NULL-STERNE-HAUS.

Erneute Anfrage im Juli 2010. Promt wurde mir die neue Preisliste zugeschickt. Doch was war das? Was für eine seltsame Preisentwicklung. Wurde doch plötzlich 8.- € pro Nacht mehr verlangt ???? Ok, es wird ja bekanntlich alles teurer, aber gleich soviel !!! Zuerst dachte ich, na gut, was ist denn neu in der Lodge?  Nichts, aber auch gar nichts ist neu (außer der Preisliste). Immer noch kein Pool, immer noch löslicher Kaffee zum Frühstück !!   Immer noch ein NULL-STERNE-HAUS.

Aber der Hammer kommt noch!!!

Es gibt für meinen 8 jährigen Sohn gerade mal 10 % Preisnachlass. Auf meine Nachfrage, ob es sich bei der Preisangabe für meinen Sohn eventuell um eine Falschangabe handelt, wurde mir von der deutschen Besitzerin geantwortet.

” Da die Lodge bereits sehr günstige Preise ( 38.- € pro Nacht, 2 Erwachsene + 1 Kind im Doppelzimmer, ohne Frühstück)hat,  und das Personal ganzjährig beschäfftigt ist, sind höhere Preisnachlässe, als die genannten, nicht möglich. ”

Vielleicht sollte die Besitzerin mal nachdenken, was sie so von sich gibt.  Nicht jeder, der höflich anfragt ist ein dummer Mzungu. Dass es auch anders, ganz anders geht, weiß wohl jeder, der hier mitliest.

Schade um das “Marijani holiday resort”  in Watamu.

Dieser Beitrag wurde unter Afrika erleben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Kuriose Preisentwicklung der Marijani – Lodge in Watamu

  1. Kiehn, Denise sagt:

    Schade, dass ich diesen fragwürdigen Kommentar erst eben entdeckt habe – der Preis für 2 Erwachsene mit einem achtjährigen Kind, Doppelzimmer mit Frühstück und Zustellbett war 38 Euro, aber ohne Frühstück entspricht nicht der Wahrheit und wer die rasanten Preisentwicklungen der letzten Jahre in Kenia für Nahrungsmittel mitverfolgt hat und weiß, wieviel Hotelbetreiber mittlerweile dort für Genehmigungen, VAT, Gesundheitsamt, catering levy, Bettenzuschlag etc bezahlen müssen, wird wissen, dass man sich bei diesem Preis gewiss keine goldene Nase verdient sondern gerade die Löhne und Unterhaltungskosten der Anlage tragen kann. Das Marijani ist seit vielen Jahren ein 4-Sterne Hotel (siehe http://www.hotel-contacts.com/5278/marijani-holiday-resort.html ) und einen Pool in direkter Nähe zum Strand zu haben in einem Land, in dem Trinkwasserknappheit herrscht und Einheimische Kilometer weit mit Kanistern auf dem Kopf herumlaufen um Wasser zu holen, ist nicht unbedingt erstrebenswert.

  2. admin sagt:

    Danke für deine Information. Ich habe in 2008 dieses Hotel mal für 3 Tage gebucht. Besitzerin war damals nicht da. Ein Erlebnis dort war, es gab gar keine Preisliste oder diese war nicht auffindbar.Der Roomboy hat dreimal an die Tür geklopft und mir dann einen anderen Preis genannt. An und für sich war ich damals recht zufrieden dort aber wies scheint, bleiben auch in Afrika die Uhren nicht stehen. Vielleicht liegt es ja an den Graupapageien im Frühstücksraum die diese Preissteigerung begründen.
    Hier mein Malindibericht von damals.
    http://www.ninahmouse.de/html/nach_malindi.html

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *