Reisebericht von Ike

Hallo zusammen!
Seit zwei tagen bin ichn wieder hier und es fällt schon schwer, wieder in den “normalen wahnsinn” zurückzukehren. War die letzten zwei wochen in kenia und die situation sieht folgendermaßen aus: wenig muzungus, d.h. alle stürzen sich auf dich um ein small business zu machen, denn die situation ist aufgrund der korruption (trotz frieden) extrem!! Die preise im Nakumat ähneln inzwischen fast unseren Preisen, Matatu etwa 100 KsH; das Tusker in der Casaurina 150 Ksh, Eintritt dort ist gleichgeblieben (im Vergleich zum März), d.h. 100Ksh und samstags 50 Ksh mehr für den “herrn”. Zu empfehlen sind die Paradise- Appartements, liegen am Nyali-Beach, feines Appartement, 40.000Ksh für 4 Wochen (Selbstversorger) aber mit voll eingerichteter Küche, warmem Wasser, living-room und Schlafzimmer mit Ventilator und Moskitonetz.In der Anlage auch ein Pool aber ansonsten etwa 5 Min. zum Strand; liegt direkt neben dem Reef-Hotel. In der Anlage viele gemischte Paare aber auch viele Muzungus, die dort für Monate Domizil beziehen.Der Strand ist derzeit menschenleer, nur am Wochenende voll mit Einheimischen. Das Problem ist bei dieser Anlage: man kann abends eigentlich nur mit dem Taxi (kostet aber nur 200 Ksh) bis zum Nakumat fahren um dort dann ein Matatu zu nehmen, da Überfälle derzeit wohl häufig stattfinden. Wetter war diesmal (26.7.-6-8.) trotz ausklingender Regenzeit sehr durchwachsen, teilweise hat es tagelang nur geschüttet und war in den Abendstunden doch erstaunlich kühl, hatte ich bislang im Juli auch noch nicht erlebt.
Ansonsten war er wie immer einfach nur wunderschön und das Keniafieber ist nicht gesunken-Mist, dass die Flüge so teuer sind. Der Hinflug war am 26.7. übrigens bis auf den letzten Platz ausgebucht-überwiegend Weiße, aber ich weiß nicht, wo die sich alle “versteckt” haben, wie gesagt, in Mtapa, Shanzu und davor an der Nordküste relativ wenig Weiße- aber vielleicht sind die auch alle in den Hotels.Ein Tipp, der auch in ander Foren auftaucht: die Hibiscus-Lodge in Mtwapa-600Ksh pro Nacht, Frühstück und auch anderes Essen kann bestellt werden, die Inhaberin ist Österreicherin, mit einem Kenianer verh. ,liegt sehr schön, allerdings weit vom
Strand entfernt, wer also darauf Wert legt…?
Wer noch Fragen hat- meine mail-Adresse steht oben.
Grüße, Ike

Lies hier weitere aktuelle Beriche im Forum oder schreib auch mal was du erlebt hast.

Dieser Beitrag wurde unter Afrika erleben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *