Über 100 Tote in Kenia

Tankwagenunfall in Kenia    Nachdem sich am Samstag auf der Strasse nach Molo ein Tanklastzug überschlagen hatte, liefen hunderte Menschen zum Ünglücksort um das auslaufende Benzin aufzufangen. Lt. Tagesschau sollen die anwesenden Polizisten dabei auch korrupterweise Gebühren verlangt haben anstatt die Unfallstelle abzusichern. Plötzlich explodierte der Tankzug und verwandelte die Umgebung in ein flammendes Inferno. Viele der Anwesenden verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Andere rannten brennend davon. Sämtliche Krankenhäuser in der Umgebung waren überfüllt mit Menschen, die schwerste Verbrennungen erlitten hatten. Die Armut hat viele Menschen in ihren Tod getrieben. Odinga sagte auf einer Pressekonferenz, dass das Unglück durch eine brennende Zigarette ausgelöst wurde. Behörden vermuten noch weitere Tote. Schon letzte Woche waren bei einem Großbrand in einem Supermarkt in Nairobi 50 Menschen ums Leben gekommen. Die Feuerwehr ist erst sehr spät und unterbesetzt angerückt. Viele Hydranten hatten kein Wasser. Auch da musste Odinga einräumen, dass Kenia auf solche Katastrophen nur schlecht und mangelhaft vorbereitet ist.

Unfallbilder Kenia           Flammendes Inferno in Molo

(Quelle ARD Tagesschau + Reuters)

Dieser Beitrag wurde unter Afrika erleben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Über 100 Tote in Kenia

  1. chui sagt:

    Die Wasserschläuche hatten Löcher , soviel zur Brandbekämpfung .

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *