Unschuldige sterben in Kampala

Wie dumm müssen diese somalische Terroristen (Rebellen) sein, wenn sie glauben, durch den Tod von unschuldigen Menschen könnten sie sich an der Regierung Ugandas rächen ?

Gott hat den Menschen mehr Hirn als den Tieren gegeben. Diese hat er wohl vergessen.

Dieser Beitrag wurde unter Afrika erleben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Unschuldige sterben in Kampala

  1. admin sagt:

    Fußball und Terror – diese Paarung hat es schon früher gegeben. Regierungen haben Länderspiele zum Anlass genommen, einen Kurzkrieg anzuzetteln. Diktatoren haben Stadien in Gefängnisse verwandelt, die Taliban haben einst während der Halbzeitpausen auf dem Kabuler Spielfeld Exekutionen durchgeführt. Aufständische in Angola haben einen Mannschaftsbus beschossen. Aber keine Terrorgruppe hatte es bislang gewagt, anlässlich eines WM-Finales ein Blutbad anzurichten. Und keine militante Tugendwächtertruppe kam bislang auf den Gedanken, den Fußball überhaupt für »unmoralisch« zu erklären. Die somalische Al-Shabaab-Miliz hat genau das getan. Mit drei Bombenanschlägen tötete sie in der ugandischen Hauptstadt Kampala über 70 Menschen, die sich in einer Kneipe und in einem Club das WM-Finale ansahen. In den Wochen zuvor drohte sie in den von ihr kontrollierten Gebieten Somalias all jenen Stockhiebe an, die WM-Spiele vor dem Fernseher verfolgten, statt sich »auf den Heiligen Krieg zu konzentrieren«.
    Quelle: Die Zeit

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *