Wie alles begann

Rückblende, 8 Jahre vorher

2006, mein Gott wie die Zeit vergeht. Ich war damals glücklich verheiratet, wir hatten einen 13 jährigen Sohn auf dem Gymnasium, ein geregeltes gutes Einkommen und die Welt war eigentlich in Ordnung. Doch trotzdem fehlte etwas in unserer Beziehung. Ich arbeitete damals in einem großen Unternehmen in führender Position, hatte täglich einen Anfahrtsweg von fast einer Stunde in den Schwarzwald. Es blieb nie bei der regulären Arbeitszeit und auch am Abend oder Wochenende arbeitete ich für diese Firma. Das mein Sohn schon 13 Jahre alt war hatte ich fast nicht bemerkt. Meine Ehefrau nahm mir alle häuslichen Pflichten ab, kümmerte sich um die Hausaufgaben des Jungen und alle anderen Verpflichtungen, die der Alltag uns abverlangte. Die typisch-deutsche Ehe eben. Ich war in meinem Job nur noch gefangen wie in einem Hamsterrad, immer neue Aufgaben kamen hinzu – irgendwann äußerte sich dieser Stress in Form von Magengeschwüren, bis ich einfach am Ende war und nur noch einen richtigen Urlaub wollte. Das dieser Urlaub mein ganzes Leben aus der Bahn werfen und fundamental verändern würde hätte ich mir nie träumen lassen. Dabei fing alles so schön an. Ein Bekannter von uns, welcher sein Winterdomizil in Kenia hatte lud uns ein.

Neptunhotel Shanzu Beach KenyaEin schönes Hotel, nicht beim ASC, war auch schnell in Shanzu gefunden und am 11. August 2006 ging es endlich mit Condor los. Am 12. August kamen wir dann am Morgen in Mombasa an und ich hatte damals das gleiche Gefühl wie schon 1989, als ich das Land das erste Mal bereist habe. Meine innere Stimme sagte mir, „hier warst du doch schon mal, hier hast du doch mal gelebt?”

Ich konnte mir das schon damals nicht richtig erklären und trotzdem war dieses Gefühl da. Vielleicht lieber Leser, kennst du das auch. Halluzination oder der Afrikavirus? Ich will es heute gar nicht mehr wissen.  Zuviel Dreck, Betrug und Korruption habe ich in dem so schönen Land gesehen und auch selber erlebt. Da können auch die vielen schönen Erlebnisse die ich auf meinen Reisen hatte, dieseTatsachen nicht verdecken. Doch diese Geschichten findest du ja schon in meinem ersten Buch Samburu oder meine heißen Nächte mit Cecilia.

Also kommen wir wieder zurück zum Thema dieses Buches.

Im nächsten Kapitel erfährst du was es mit dem

Der Ruf der Malayas in Kenia

auf sich hat.

4 Kommentare zu Wie alles begann

  1. Hubert sagt:

    He, kannst du mir sagen wieviel Miete eine vernünftige 3 Zimmerwohnung in Nyali oder eben Bamburi kostet?
    Nyali wäre schon angenehm.

  2. Hubert sagt:

    Ja, das stimmt. Aber die Wirtschaft ist im Moment am Boden, eigentlich schon länger und das Geld was verdient wird reicht vorne und hinten nicht.
    Meine Frage wäre noch , was kostet eine Mietwohnung 3 Zimmer im Schnitt in Nyali?

  3. admin sagt:

    Es gibt viele junge Frauen und Männer, die in Kenya einer geregelten Arbeit nachgehen, vielleicht hast du ja mal versucht, die eine oder andere zum Essen einzuladen, Hubert?
    Und wenn hast du sicher, wie auch ich, eine dezente Ablehnung erhalten, stimmt’s?

    In Leseprobe 3 wirst du erfahren, warum das so ist.

  4. Hubert sagt:

    Hi, auch ich bin in Kenya / Mombasa , dem Ruf der schönen Frauen vefallen.
    Kann man den alles glauben, was im INet so geschrieben wird ?
    Ich habe eine junge Frau kenne gelernt und die arbeitet im Summerlink Hotel in Mombasa City. Sie treibt sich nicht in irgendwelchen Bars und Discos herum.
    Ist diese junge Frau (32 Jahre) anders einzuordnen?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *